Wintertipps

Wintertipps für Hundehalter

Schneefressen:

Achtung: Schnee kann Erreger, Schadstoffe, wie Streusalz enthalten.

Lassen Sie Ihren Hund keinen Schnee fressen. Kleine Mengen schaden zwar meistens nicht, bei größeren Mengen kommt es aber häufig zu Problemen, wie z.B. Erbrechen und Durchfall.

Kälte:

Achten Sie darauf, dass Ihr Hund beim Gassigehen nicht auskühlt: Wenn möglich immer in Bewegung bleiben. Auch wartend im Auto oder vor dem Supermarkt kann es Ihrem Hund zu kalt werden. Kranke und schwache Hunde sowohl Hunde mit wenig Fell können von einem „Mäntelchen“ profitieren.

Pfotenpflege:

Streusalz und Streusand können die Pfotenballen verletzten. Am besten nach dem Spaziergang die Pfoten mit lauwarmen Wasser reinigen, Streusalz – und Sreusand entfernen und gut abtrocknen. Danach die Pfotenballen mit mit spezieller Ballenpflege behandeln. Bei langhaarigen Hunde eventuell das Fell an den Pfoten etwas kürzen.

Stärkung des Immunsysthems:

Um nicht zu erkranken sollte das Immunsystem besonders bei älteren und schwachen Hunden im Winter besonders gestärkt werden. Diese Tiere profitieren von speziellen Vitamin-Zugaben und Immunstimulantien.

Flohschutz:

Flöhe gibt es auch im Winter! Daher den Flohschutz auch im Winter nicht vergessen, das gilt auch für Katzen.

Bei Fragen zum „Winterschutz“ und sinnvollen Präparaten für Ihr Tier beraten wir Sie gerne!